15e Festival du Film Vert


 

 

 

Eintrittspreise:

 

Einzeleintritt CHF 14.00

Freitag, 20:00 Uhr, Samstag 20:00 Uhr

 

2 Kurzfilme CHF 14.00

Samstag, 17:00 Uhr u. 18:00 Uhr,

Sonntag, 19:00 Uhr u. 20:00 Uhr

 

Filmpass CHF 42.00

Alle Filme

 

 



Freitag, 20. März 2020 

20:00 Uhr


LA BATAILLE DU LIBRE

Frankreich, 2018, 86 Min

Dokfilm, F/d, ab 8/12 J

Regie: Philippe Borrel

 

Jetzt steht die IT im Mittelpunkt fast aller menschlichen

Aktivitäten. Hat es dazu beigetragen, uns zu autonomeren Bürgern zu machen? Oder eher die passiven Konsumenten eines total gewordenen Marktes? Ohne dass wir uns dessen bewusst sind, kollidieren heute zwei Logiken im Herzen der Technologie, da die emanzipatorischen Prinzipien freier Software in den 80er Jahren diejenigen angriffen, die das Eigentumsrecht exklusiv beansprucht haben und uns intellektueller Erkenntnisse „beraubt“ haben. Freie Software, freies Saatgut, kostenlose Medikamente, freies Wissen ... Indem sie Freiheit, Zusammenarbeit und Austausch betonen, geben sie den Benutzern auch Autonomie und Macht. Sie können so zum Entstehen einer patentfreien Welt zum Wohle des Gemeinsamen beitragen.

 

Weitere Informationen



Samstag, 21. März 2020

17:00 Uhr


Les Andes: Nature Extrême: Des hautes terres arides

Deutschland, 2018, 43 Min

Dokfilm, Orig/d, ab 6/8 J

Regie: Christian Baumeister

 

Weitere Informationen


18:00 Uhr


Les Andes: Nature Extrême: Des monts enneigés sous l'equateur

Deutschland, 2018, 43 Min

Dokfilm, Orig/d, ab 6/8 J

Regie: Christian Baumeister


20:00 Uhr


Honeyland

2019, 85 Min

Dokfilm, Türk/d, ab 10 J

Regie: Ljubomir Stefanov und Tamara Kotevska

 

In einem entlegenen mazedonischen Dorf steigt Hatidze, eine etwa 50-jährige Frau, täglich einen Berghang hinauf. Sie macht sich auf den Weg zu ihren zwischen den Felsspalten lebenden Bienenvölkern. Ohne Gesichts- oder Handschutz entnimmt sie sanft die Honigwaben und singt dabei ein uraltes Lied.

 

Wie kaum ein anderer Dokumentarfilm erzählt HONEYLAND eine grandiose und wahrhaftige Naturgeschichte. Mit den Mitteln filmischer Poesie stellen die Regisseure die Biene ins Epizentrum eines fundamentalen Widerspruchs unserer Zeit. HONEYLAND spürt den Veränderungen nach, die sich in die Beziehung zwischen Mensch und Biene eingeschlichen und damit unser aller Welt für immer verändert haben.

 

Weitere Informationen



Sonntag, 22. März 2020

19:00 Uhr


Migrations secrètes - La faucon d'Eléonore

Frankreich, 2019, 52 Min

Dokfilm, Orig/d, ab 0/8 J

Regie: Alexis de Favitski

 

Eleonore-Falkenzuchtkolonien erstrecken sich über das Mittelmeer, von Griechenland bis zu den Balearen in Spanien und sogar bis zur Insel Mogador in Marokko. Im Winter werden sie sich jedoch nach einer Wanderung von mehreren tausend Kilometern fast alle an einem Ort befinden, der Insel Madagaskar. Dank kleiner Argos-Tags, die an diesen diskreten Reisenden angebracht sind, wissen wir jetzt viel mehr über ihre außergewöhnliche Route während dieser Wanderung und über ihre überraschende Anpassung an die großen Rhythmen der Natur. Vor und während dieser großen Reise. Vom Mittelmeer bis nach Madagaskar wird diese Episode von Secret Migrations der Odyssee dieses Falken mit wirklich außergewöhnlichen Orientierungsfähigkeiten folgen.

 

Weitere Informationen


20:00 Uhr


Migrations secrètes La chauve-souris

Frankreich, 2019, 52 Min

Dokfilm, F/d, ab 0/8 J

Regie: Alexis de Favitski

 

Die Fledermaus ist ein unbekanntes, seltsames, sogar

beängstigendes Tier. In der kollektiven Vorstellung können Fledermäuse nur unsere Getreidespeicher, unsere Scheunen oder unsere Höhlen heimsuchen. Sie spielen jedoch eine wesentliche

Rolle bei der Regulierung vieler Ökosysteme, und einige von ihnen haben eine sehr einzigartige Lebensweise. Die Fledermauspipistrelle von Nathusius macht jedes Jahr eine lange Wanderung durch: Sie verlässt ihre Sommerquartiere im Norden Europas, insbesondere im Baltikum, und tritt in wenigen Wochen dem Europa von Nathusius bei West und Süd verbringen den Winter dort. Erstaunlich, dass dieses kleine fliegende Säugetier von knapp acht Gramm mehr als zweitausend Kilometer zurücklegt.

Wissenschaftler aus ganz Europa arbeiten zusammen, um ein besseres Verständnis für die Migration von Pipistrella zu erlangen und sie besser zu schützen. Wie kann diese winzige Fledermaus jedes Jahr ihre gefährliche Odyssee schaffen? Um die Geheimnisse der Pipistrelle-Reise zu lüften, müssen wir durch Europa reisen um diese immer noch mysteriöse Tierchen zu treffen.

 

Weitere Informationen